Kindermütze häkeln mit Ohrenklappen: Anleitung und Tipps

Aktualisiert am von Selda Bekar

Anleitung zu Kindermütze Häkeln mit Ohrenklappen
Eine Häkelmütze mit Ohrenklappen für die Kleinen ist ganz schön praktisch.

Mützen für Babys und Kinder sehen nicht nur niedlich aus und sind hübsche Accessoires. Vielmehr sorgen sie dafür, dass der Kopf und die Ohren schön warm bleiben. Vor allem in den kühleren Jahreszeiten ist das sehr wichtig. Richtig praktisch werden die Mützen, wenn sie mit Ohrenklappen und einem Bindeband daherkommen. Denn dadurch wärmen sie noch mehr und bleiben dort, wo sie hingehören. Und wie Du eine coole Kindermütze mit Ohrenklappen häkeln kannst, zeigen wir Dir in dieser Anleitung!

Auch wenn eigentlich eher das Stricken Dein Ding ist und Du im Häkeln nicht ganz so geübt bist, kannst Du Dich ruhig an die Kindermütze herantrauen. Denn eine Häkelmütze anzufertigen, ist wirklich nicht schwer.

Wir erklären Dir in dieser Häkelanleitung Schritt für Schritt, wie Du vorgehen musst. Also, legen wir los!

Eine Kindermütze mit Ohrenklappen häkeln – das brauchst Du dazu

Bei einer Mütze für ein Baby oder Kind ist sehr wichtig, dass sie schön weich ist und sich gut auf der Haut anfühlt. Denn eine Mütze, die juckt und kratzt, will niemand gerne auf dem Kopf haben.

Gut ist außerdem, wenn das Garn in der Waschmaschine gewaschen werden kann. Häkelst Du eine Babymütze, solltest Du außerdem darauf achten, dass die Wolle speichelecht ist. Es kann schließlich durchaus mal passieren, dass das Bindeband im Mund des Babys landet. Und dann sollte es weder fusseln noch färben oder irgendwelche Schadstoffe enthalten.

Viele Hersteller haben spezielle Baby-Wollen in ihren Sortimenten. Diese Garne sind besonders zart, auf Hautverträglichkeit getestet und pflegeleicht. Sie bestehen zum Beispiel aus Baumwolle, Merinowolle oder Mischgeweben.

Du musst aber nicht unbedingt eine Babywolle besorgen. Ein Garn aus reiner Baumwolle oder unbehandelter Schurwolle kann genauso geeignet sein. Auch eine hochwertige Sockenwolle kann in Frage kommen. Achte eben nur darauf, dass sich das Garn gut anfühlt.

Außerdem solltest Du Dich lieber für ein dünneres Garn entscheiden. Denn eine Baby- oder Kindermütze ist nicht besonders groß. Und bei einer dicken Wolle könnte das Maschenbild zu grob aussehen. Außerdem könnte die Mütze zu kompakt werden.

Für eine Kindermütze brauchst Du folgende Materialien:

  • 1 bis 2 50-Gramm-Knäuel Garn; für eine Babymütze reicht in aller Regel ein Knäuel, für eine Kindermütze solltest Du zwei Knäuel einplanen; Du kannst aber auch Garnreste verarbeiten, wenn die Mütze bunt werden soll
  • Häkelnadel in einer Stärke, die zum Garn passt
  • Maßband und Schere
  • Nähnadel mit stumpfer Spitze

Die richtige Größe für die gehäkelte Mütze

Die Baby- oder Kindermütze darf weder zu groß noch zu klein sein. Ist sie zu eng, drückt sie unangenehm. Häkelst Du die Mütze zu groß, kann sie zwar länger im Einsatz bleiben. Aber vor allem am Anfang rutscht sie dann ständig ins Gesicht.

Am besten ist natürlich, wenn Du den Kopfumfang ausmessen kannst. Dafür legst Du das Maßband an der Stirn an und führst es oberhalb der Ohren an der breitesten Stelle um den Hinterkopf herum. Lege das Maßband nicht über die Ohren, weil die Mütze sonst zu locker sitzen würde.

Besucher lasen auch👉  Häkeln Anfang: So klappt die Anfangsschlinge

Wenn Du keine Möglichkeit, den Kopfumfang auszumessen, kannst Du Dich an dieser Tabelle orientieren:

AlterKopfumfangHöhe der Mütze

Frühchen

3512 cm

1 Monat

36 – 37 cm

13 cm

2 bis 4 Monate38 – 41 cm

14 cm

5 bis 6 Monate

42 – 44 cm

15 cm

7 bis 9 Monate

45 – 46 cm

15,5 cm

10 bis 12 Monate

47 – 48 cm

16 cm

12 bis 24 Monate

48 – 50 cm

17 cm

Bedenke aber bitte, dass Babys und Kinder unterschiedlich groß sind. Deshalb sind die Maße nur ungefähre Richtwerte.

Eine Kindermütze häkeln mit Ohrenklappen – so geht’s

Damit die Anleitung einfach und auch für Anfänger nachvollziehbar bleibt, belassen wir es bei festen Maschen. Dadurch musst Du nur Luftmaschen, Kettmaschen und feste Maschen häkeln können, um die Mütze nachzuarbeiten. Wenn Du mehr Übung hast, kannst Du aber selbstverständlich auch andere Maschen nehmen, halbe Stäbchen zum Beispiel.

Die Mütze arbeitest Du in Runden von oben nach unten. Durch die Runden ist die Mütze in sich geschlossen. So musst Du nichts zusammennähen und es gibt auch keine Naht, die drücken könnte.

Im oberen Teil nimmst Du Maschen zu. Auf diese Weise vergrößert sich der Umfang. Ist der benötigte Kopfumfang erreicht, häkelst Du ohne weitere Zunahmen bis zur gewünschten Länge weiter. Zum Schluss wird die Kindermütze dann noch mit Ohrenklappen und Bindebändern ausgestattet.

Aber gehen wir die Anleitung Schritt für Schritt durch!

1. Die Maschen anschlagen

Der Anfang der Kindermütze ist immer gleich. Es spielt keine Rolle, welches Garn Du verwendest oder wie groß Du die Mütze häkeln wirst. Denn den Umfang und die Länge kannst Du beim Häkeln bestimmen. Deshalb kannst Du auch, anders als beim Stricken, auf eine Maschenprobe verzichten.

Für die Mütze häkelst Du vier Luftmaschen. Anschließend schließt Du die kleine Luftmaschenkette mit einer Kettmasche zum Ring.

Alternativ kannst Du auch mit einem Fadenring starten. In diesem Fall häkelst Du vier feste Maschen in den Fadenring und beendest die Runde mit einer Kettmasche.

2. Die Wölbung der Mütze häkeln

Die Kappe der Baby- oder Kindermütze muss einerseits an Umfang zulegen und sich andererseits wölben. Das erreichst Du durch Zunahmen.

Um neue Maschen aufzunehmen, verdoppelst Du die jeweilige Masche an der entsprechenden Stelle. Verdoppeln meint, dass Du zwei Maschen in dieselbe Masche der Vorrunde häkelst. Du häkelst die Masche also zuerst ganz normal, stichst dann noch einmal in dieselbe Stelle ein und häkelst eine zweite Masche.

Außerdem arbeitest Du echte Runden. Deshalb beendest Du jede Runde mit einer Kettmasche. Danach häkelst Du eine Luftmasche als Übergangsmasche, bevor Du mit der nächsten Runde weitermachst.

Nachdem Du die Luftmaschen angeschlagen hast, geht es so weiter:

1. Runde: Du startest mit der Übergangsmasche. Dann häkelst Du in jede Luftmasche zwei feste Maschen. Zum Schluss folgt die Kettmasche.

2. Runde: Auch in dieser Runde beginnst Du mit der Luftmasche für den Übergang und endest mit einer Kettmasche. Dazwischen verdoppelst Du noch einmal alle Maschen = 16 feste Maschen.

3. Runde: Nun verdoppelst Du jede zweite Masche. Du häkelst also eine Masche ganz normal und in die nächste Masche der Vorrunde arbeitest Du zwei feste Maschen = 24 Maschen.

Besucher lasen auch👉  Häkeln feste Maschen: So geht’s

4. Runde: Jede dritte Masche verdoppeln = 32 Maschen.

5. Runde: Jede vierte Masche verdoppeln = 40 Maschen.

Nach diesem Schema häkelst Du immer weiter, bis Du den benötigten Kopfumfang erreicht hast. In jeder Runde nimmst Du also acht neue Maschen dazu. Gleichzeitig wird der Abstand zwischen den Zunahmen in jeder Runde um eine Masche größer.

Wenn Du ein paar Zunahmerunden gehäkelt hast, solltest Du Deine Arbeit flach hinlegen. Dadurch kannst Du kontrollieren, ob die Wölbung schön gleichmäßig wird. Denn beim Häkeln von festen Maschen kann es passieren, dass sich Deine Arbeit durch die Zunahmen an den Rändern wellt. Um das zu vermeiden, kannst Du zwischendurch immer mal wieder eine Runde ohne Zunahmen einlegen.

3. Den unteren Teil der Kindermütze häkeln

Ist Deine Häkelarbeit so groß geworden, dass sie dem benötigten Umfang entspricht, geht es ohne Zunahmen weiter. Du häkelst ab jetzt also nur noch gerade nach unten.

Gleichzeitig arbeitest Du nun in Spiralrunden. Spiralrunden sind einfache Runden. Sie haben keinen Anfang und kein Ende, sondern laufen wie eine Spirale immer weiter.

Deshalb brauchst Du die Kettmaschen am Ende und die Übergangs-Luftmaschen am Anfang der Runden nicht mehr. Stattdessen häkelst Du nur noch im Kreis herum, und zwar jeweils eine feste Masche in jede Masche der Vorrunde.

Wenn die Baby- oder Kindermütze die richtige Länge erreicht hat, beendest Du die letzte Runde mit einer Kettmasche. Die Kettmasche gleicht den kleinen Versatz aus, der durch die Spiralrunden entstanden ist.

Dann kannst Du den Faden abschneiden und durch die Schlinge ziehen. Anschließend kannst Du die Fäden vernähen. Gefallen Dir ganz schlichte Mützen gut, könntest Du die Kopfbedeckung so lassen, wie sie ist.

4. Die Maschenzahl für die Ohrenklappen ermitteln

Damit die Ohren gut geschützt sind und die Kindermütze eine noch bessere Passform bekommt, häkeln wir sie mit Ohrenklappen und Bindebändern. Doch bevor das Häkeln weitergeht, ist erst einmal ein wenig Mathe angesagt.

Der Querschnitt eines Kopfes ähnelt einem Kreis. Und die Ohren sitzen seitlich, leicht nach hinten versetzt an dem Kreis.

Teilst Du den Kreis nun in zwölf Abschnitte auf, nimmt das Gesicht fünf Abschnitte davon ein. Die beiden Ohrenklappen verbrauchen zusammen ebenfalls fünf Abschnitte. Für den Nacken bleiben dadurch noch zwei Abschnitte übrig.

Du teilst deshalb die Maschenzahl, die Du am unteren Rand der Mütze hast, durch zwölf. Dann multiplizierst Du diesen Wert einmal mit fünf. Damit hast Du die Maschenzahl für das Gesicht. Danach verdoppelst Du den Wert einmal für den Nacken.

Diese beiden Ergebnisse ziehst Du nun von Deiner Gesamt-Maschenzahl ab. Die Zahl, die jetzt übrig ist, entspricht den Maschen für die Ohrenklappen. Und weil es zwei Ohrenklappen sind, halbierst Du die Zahl.

Damit es klarer wird, ein Beispiel:

Angenommen, der untere Rand Deiner Baby- oder Kindermütze besteht aus 84 Maschen. Dann rechnest Du so:

  • 84 Maschen : 12 = 7 Maschen
  • 7 Maschen x 5 = 35 Maschen für das Gesicht
  • 7 Maschen x 2 = 14 Maschen für den Nacken
  • 35 Maschen + 14 Maschen = 49 Maschen für Gesicht und Nacken
  • 84 Maschen – 49 Maschen = 35 Maschen für die Ohrenklappen
  • 35 Maschen : 2 = 17,5 Maschen pro Ohrenklappe

Nun kannst Du aber natürlich keine halbe Masche häkeln. Deshalb rundest Du in diesem Beispiel auf 18 Maschen für jede Ohrenklappe auf. Die Differenz, die sich daraus ergibt, gleichst Du im Nacken aus. Hier würdest Du also nur 13 Maschen für den Nacken reservieren.

Besucher lasen auch👉  Hausschuhe häkeln Anleitung: Von A-Z

5. Die Ohrenklappen an die Mütze häkeln

Die Position der Ohrenklappen richtet sich danach, wie viele Maschen Deine Kreis-Abschnitte umfassen. Du zählst nämlich von der hinteren Mitte der Mütze jeweils um diese Maschenzahl nach rechts und nach links.

In unserem Beispiel ist ein Abschnitt sieben Maschen breit. Deshalb würdest Du eigentlich von der hinteren Mitte aus beidseitig sieben Maschen abzählen und die Ohrenklappen in der achten Masche beginnen.

Allerdings mussten wir ja die Maschen für die Ohrenklappen aufrunden und dafür eine Masche vom Nacken wegnehmen. Deshalb würdest Du in diesem Fall nur sechs Maschen abzählen. Zusammen mit der Masche in der Mitte kommst Du dann nämlich auf die 13 Maschen für den Nacken.

Die Ohrenklappen werden in Reihen gehäkelt.

Und das geht so:

1. Reihe: Du stichst mit der Häkelnadel in die Masche, die Du ermittelt hast, ein und holst den Faden durch. Dann häkelst Du eine Luftmasche. Dadurch hast Du den Faden an die Häkelarbeit geknüpft.

Anschließend stichst Du noch einmal in dieselbe Masche ein und häkelst eine feste Masche. Danach arbeitest Du in jede der nächsten Randmaschen eine feste Masche, bis Du Deine Maschenzahl für die Ohrenklappe zusammen hast. In unserem Beispiel wären das 18 Maschen.

2. Reihe: Jetzt drehst Du Deine Häkelarbeit um und startest mit einer Luftmasche für den Übergang. Die erste feste Masche dieser Reihe häkelst Du in die zweite Masche der Vorreihe.

Dann arbeitest Du eine feste Masche in jede Masche der Vorreihe, bis Du bei der vorletzten Masche angekommen bist. Diese und die letzte Masche häkelst Du als eine feste Masche zusammen. Weil Du die erste Masche ausgelassen und am Ende eine Masche abgenommen hast, zählt Deine Reihe jetzt zwei Maschen weniger.

3. Reihe. Nachdem Du die Arbeit gewendet hast, beginnst Du wieder mit einer Luftmasche. Anschließend häkelst Du auf jede Masche der Vorreihe eine feste Masche.

Die 2. und die 3. Reihe wiederholst Du sooft, bis nur noch zwei oder drei Maschen übrig sind. Dann kannst Du den Faden abschneiden und vernähen. Die zweite Ohrenklappe häkelst Du genauso.

6. Eine Abschlusskante häkeln und die Bindebänder anbringen

Damit die Häkelmütze einen schönen und gleichmäßigen Rand bekommt, arbeitest Du eine Abschlusskante. Dafür kannst Du um den gesamten Rand der Baby- oder Kindermütze (also auch mit den Ohrenklappen) eine Runde aus Kettmaschen oder Krebsmaschen häkeln.

Nun fehlen nur noch die Bindebänder. Dazu schneidest Du drei 60 cm lange Stücke Garn ab und fädelst sie durch die Spitze einer Ohrenklappe. Ziehe die Fäden dann so, dass sie auf beiden Seiten gleichlang sind.

Anschließend kannst Du je zwei Fäden zusammennehmen und die drei Stränge zu einem Zopf flechten. Unten sicherst Du den Zopf mit einem Knoten. Das Ganze wiederholst Du an der zweiten Ohrenklappe.

Eine andere Möglichkeit ist, dass Du Luftmaschenketten als Bänder an die Klappen häkelst. Genauso kannst Du natürlich auch ein Stoffband anbringen.

Wenn Du magst, kannst Du die Baby- oder Kindermütze jetzt noch verzieren, zum Beispiel mit einem Bommel oder einer gehäkelten Blüte. Damit ist die Mütze fertig!