Korb häkeln Anleitung: Die 4 Schritte Anleitung

Aktualisiert am von Selda Bekar

Infos zu Korb häkeln Anleitung
Mit unserer Anleitung kannst Du in vier Schritten einen hübschen Korb häkeln.

Irgendwie scheint immer irgendwo irgendetwas herumzuliegen. Und so viele Schubladen, dass der ganze Kleinkram ordentlich darin verstaut werden könnte, kann es gar nicht geben. Eine gute Lösung sind dann Körbe. Schließlich schafft ein Korb Stauraum und sieht dazu auch noch gut aus. Außerdem ist ein Korb vielseitig einsetzbar. Im Flur oder im Wohnzimmer macht er sich genauso gut wie im Bad, im Schlafzimmer oder im Büro. Sogar als Brotkorb oder Osternest kann er zum Einsatz kommen. Und das Beste ist: Du kannst Deine Ordnungshelfer selbst anfertigen. Einen Korb zu häkeln, ist nämlich nicht schwer. Gleichzeitig kannst Du bestimmen, wie groß Dein Korb werden und wie er aussehen soll. Wie Du einen runden Korb häkeln kannst, erklären wir Dir in dieser Anleitung!

Wir häkeln den Korb mit festen Maschen. Und dafür gibt es zwei Gründe. Der erste Grund ist, dass durch die festen Maschen ein dichtes Gewebe entsteht. Dadurch wird der Korb schön fest und griffig.

Der zweite Grund ist, dass sich der Korb so sehr einfach häkeln lässt. Auch wenn Du eher zu den Einsteigern gehörst, kannst Du die Anleitung problemlos nacharbeiten und Deinen eigenen Korb häkeln.

Zugegeben, ein paar andere Maschen kommen noch dazu. Aber keine Sorge: Wir erklären ausführlich und Schritt für Schritt, wie Du vorgehen musst. Also, schnapp Dir Garn und Häkelnadel – und dann legen wir los!

Einen Korb häkeln – die Materialien

  • Häkelgarn Deiner Wahl
  • Häkelnadel, passend zum Garn
  • Wollnadel mit stumpfer Spitze
  • Schere

Welches Häkelgarn Du verwendest, bleibt Deinem Geschmack überlassen. Je nachdem, wofür Du den Korb verwendest willst, solltest Du nur darauf achten, dass Du den Häkelkorb bei Bedarf auch mal in der Waschmaschine waschen kannst.

Soll Dein Korb recht groß werden, kannst Du ein Textilgarn nehmen. So ein Textil- oder Bändchengarn kannst Du kaufen oder aus alten T-Shirts sogar selbst herstellen. Eine rustikale Optik wiederum erzielst Du mit Jutegarn, Sisalschnur oder simpler Paktschnur. Und natürlich kannst Du auch verschiedene Garne mischen und so Deine Reste aufbrauchen.

Wie viel Garn Du brauchst, hängt selbstverständlich davon ab, wie groß Dein Häkelkorb werden soll. Als grobe Orientierungshilfe kannst Du davon ausgehen, dass Du für einen 20 cm hohen Korb mit 20 cm Durchmesser um die 200 Gramm Garn benötigst.

Einen Korb häkeln – die verwendeten Techniken

Wie schön erwähnt, häkeln wir den Korb in unserer Anleitung überwiegend mit festen Maschen. Diese arbeiten wir in Spiralrunden. Als weitere Maschen kommen dann noch Luftmaschen, Kettmaschen und Krebsmaschen dazu. Die einzelnen Häkeltechniken gehen wie folgt:

Besucher lasen auch👉  Weste häkeln Anfänger: So wird es ein voller Erfolg

Luftmaschen

Luftmaschen brauchst Du vor allem am Anfang, wenn Du die Maschen für den Korb anschlägst. Außerdem werden Luftmaschen oft gehäkelt, wenn eine neue Reihe beginnt. Und auch bei Lochmustern kommen Luftmaschen zum Einsatz.

Dabei gehen Luftmaschen ganz einfach. Du holst mit der Häkelnadel nämlich einfach den Faden und ziehst ihn durch die Masche.

Kettmaschen

Mit den flachen und unauffälligen Kettmaschen schließt Du eine Reihe zum Ring. Bei klassischen Kreisrunden arbeitest Du außerdem Kettmaschen, um eine Runde zu beenden.

Für eine Kettmasche stichst Du mit der Häkelnadel von vorne nach hinten in die entsprechende Masche der vorherigen Reihe oder Runde ein. Anschließend holst Du den Faden und ziehst ihn durch die Schlinge auf Deiner Häkelnadel.

Feste Maschen

In unserer Anleitung spielen feste Maschen die Hauptrolle. Denn beim Korb wirst Du damit sowohl den Boden als auch die Seiten häkeln. Feste Maschen sind recht kompakt und sorgen so für ein dichtes Gewebe.

Für eine feste Masche stichst Du mit der Häkelnadel von vorne nach hinten in die jeweilige Masche ein und holst den Faden. Dadurch hast Du zwei Schlingen auf der Häkelnadel. Dann holst den Faden noch einmal und ziehst ihn jetzt auf einmal durch die beiden Schlingen. So bleibt nur eine Schlinge übrig und die feste Masche ist fertig.

Normalerweise erfasst Du beide Maschenglieder, wenn Du für eine feste Masche in die entsprechende Masche der Vorrunde oder Vorreihe einstichst. Du kannst aber auch so einstechen, dass Du nur das hintere Maschenglied erfasst. Dadurch bekommen die Maschen eine etwas andere Struktur.

Krebsmaschen

Krebsmaschen sind eine abgewandelte Form von festen Maschen. Sie werden genauso gehäkelt wie feste Maschen. Der Unterschied besteht nur darin, dass Du gewissermaßen rückwärts arbeitest. Du häkelst also von links nach rechts. Deshalb stichst Du für eine Krebsmasche in die Masche rechts neben Deiner letzten Einstichstelle ein und häkelst dann ganz normal eine feste Masche.

Spiralrunden

Im Unterschied zu echten Kreisrunden gehen Spiralrunden nahtlos ineinander über. Ähnlich wie bei einer Spirale häkelst Du deshalb einfach immer im Kreis herum. Dabei arbeitest Du die erste Masche einer neuen Runde in die erste Masche der vorhergehenden Runde.

Damit Du den Überblick nicht verlierst, kannst Du Dir den Rundenanfang markieren. Dafür kannst Du einen echten Maschenmarker, ein Stück andersfarbiges Garn, eine Sicherheitsnadel oder einen anderen kleinen Anhänger nehmen. Durch die Markierung weißt Du, wo eine Runde beginnt. So musst Du nicht die ganze Zeit über mitzählen. Außerdem kannst Du leichter überprüfen, ob Deine Zunahmen stimmen.

Maschen zunehmen

Damit der Boden vom Korb nach und nach größer wird, musst Du eine Zeit lang neue Masche zunehmen. Dafür verdoppelst Du die Masche an der jeweiligen Zunahmestelle. Um eine Masche zu verdoppeln, häkelst Du einfach zwei Maschen in die gleiche Masche. Du stichst also zuerst ganz normal in die entsprechende Masche ein und häkelst eine Masche. Dann stichst Du noch einmal an der gleichen Stelle ein und häkelst eine zweite Masche.

Besucher lasen auch👉  Häkeln Anfang: So klappt die Anfangsschlinge

Einen Korb häkeln – die Anleitung

Da Du den Korb in jeder beliebigen Größe häkeln kannst, haben wir in der Anleitung Maße weggelassen. Diese sind aber auch nicht notwendig. Denn Du kannst beim Häkeln entscheiden, ob Dir die Größe schon reicht oder ob Du noch ein paar Runden hinzufügst.

Für den Korb starten wir in der Mitte vom Boden. Anschließend geht es in Spiralrunden und mit Zunahmen solange im Kreis herum, bis der gewünschte Durchmesser erreicht ist. Die Wände arbeitest Du dann ebenfalls in Spiralrunden, allerdings ohne weitere Zunahmen. Hat Dein Korb die richtige Höhe, beendest Du Deine Arbeit mit einer Runde Krebsmaschen.

Aber um Dir zu zeigen, wie Du einen Korb häkeln kannst, hatten wir ja eine ausführliche Anleitung versprochen. Hier also das Ganze Schritt für Schritt!

1. Schritt: die Maschen anschlagen

Bevor Du die Maschen für den Korb anschlagen kannst, brauchst Du zunächst eine Anfangsschlinge. Dabei gibt es mehrere Methoden, wie Du diese Schlinge bilden kannst.

Da die Schlinge später ohnehin nicht mehr zu sehen ist, kannst Du aber ruhig die einfachste Variante wählen: Du bindest einen lockeren Knoten in Dein Garn, schiebst die Häkelnadel durch den Knoten und ziehst den Knoten anschließend vorsichtig fest. Damit liegt die Anfangsschlinge auf Deiner Nadel.

Nun schlägst Du drei Luftmaschen an. Für die erste Luftmasche greifst Du den Faden von unten mit der Häkelnadel und ziehst ihn durch die Anfangsschlinge. So liegt jetzt eine neue Schlinge auf der Nadel und gleichzeitig hast Du die erste Luftmasche gehäkelt. Das wiederholst Du dann noch zwei Mal.

Nachdem Du drei Luftmaschen gehäkelt hast, folgt eine Kettmasche. Damit schließt Du die Luftmaschen-Kette zu einem Ring.

Übrigens: Die Anfangsschlinge und die Schlinge, die auf Deiner Häkelnadel liegt, zählst Du bei Häkelarbeiten nie mit. Stattdessen zählst Du immer nur die Maschen, die Du tatsächlich gehäkelt hast.

2. Schritt: den Boden vom Korb häkeln

Der Anfangsring bildet die Mitte von Deinem Korbboden. Damit häkelst Du nun wie folgt weiter:

1. Runde: Du beginnst mit einer Anfangs-Luftmasche. Dann häkelst Du in jede der drei Luftmaschen je zwei feste Maschen = 6 Maschen.

2. Runde: Auch in dieser Runde verdoppelst Du alle Maschen. Die Anfangs-Luftmasche lässt Du ab jetzt aber weg. Stattdessen häkelst Du nur in die festen Maschen der Vorrunde = 12 Maschen.

3. Runde: Nun verdoppelst Du jede zweite Masche = 18 Maschen.

4. Runde: In dieser Runde verdoppelst Du jede dritte Masche = 24 Maschen.

Besucher lasen auch👉  Teppich häkeln rund: So wird’s gemacht

Auch in den folgenden Runden nimmst Du immer sechs neue Maschen dazu. Das Prinzip, dass sich der Abstand zwischen den Zunahmen mit jeder Runde um eine Masche vergrößert, behältst Du ebenfalls bei.

Allerdings versetzt Du die Zunahmen in der nächsten und in allen folgenden ungeraden Runden jeweils um die halbe Maschenzahl nach vorne.

Dadurch wird der Korbboden gleichmäßig rund. Würden alle Zunahmen direkt übereinander verlaufen, wäre Dein Korbboden eher sechseckig.

5. Runde: Du verdoppelst erst die zweite und danach jede vierte Masche. Die Runde beendest Du mit zwei festen Maschen = 30 Maschen.

6. Runde: Hier verdoppelst Du jede fünfte Masche = 36 Maschen.

7. Runde: In dieser Runde verdoppelst Du die dritte und dann jede sechste Masche = 42 Maschen.

8 Runde: Jede siebte Masche wird verdoppelt = 48 Maschen.

9. Runde: Erst verdoppelst Du die vierte und anschließend jede achte Masche = 54 Maschen.

10. Runde: Nun verdoppelst Du jede neunte Masche = 60 Maschen.

Dieses Schema setzt Du solange fort, bis der Boden von dem Korb Deinen gewünschten Durchmesser erreicht hat.

3. Schritt: die Seiten vom Korb häkeln

Ist Dein Korbboden auf die Größe angewachsen, die Du haben willst, geht es mit Spiralrunden aus festen Maschen weiter. Allerdings arbeitest Du jetzt keine weiteren Zunahmen mehr. Stattdessen häkelst Du nur noch reihum in jede Masche der Vorrunde eine feste Masche.

Tipp: Versuche, die Seitenwände eher fest zu häkeln. Dadurch wird Dein Korb stabiler.

Die Seiten häkelst Du so hoch, wie Du Deinen Korb haben möchtest.

Sehr schön sieht es aus, wenn Du den Rand später nach unten umklappst. Gleichzeitig bekommt der Korb dadurch auch mehr Stabilität. Willst Du den Rand umschlagen, häkelst Du so viele Runden weiter, bis Du die Breite von Deinem gewünschten Umschlag erreicht hast. Möchtest Du den Rand zum Bespiel 10 cm breit umklappen, arbeitest Du die Seiten in der gewünschten Höhe plus 10 cm zusätzlich.

4. Schritt: die Korb fertig stellen

Hast Du den Korb auch in der Höhe fertig, häkelst Du für die Abschlusskante eine Runde aus Krebsmaschen.

Dafür arbeitest Du zuerst eine Luftmasche. Dann stichst Du in die Masche rechts daneben (also praktisch in die letzte Masche der Vorrunde) ein und häkelst eine feste Masche. Anschließend stichst Du wieder in die rechte Nachbar-Masche ein und arbeitest erneut eine feste Masche. Auf diese Weise gehst Du von links nach rechts weiter, bis Du wieder am Anfang der Runde angekommen bist.

Die Runde aus Krebsmaschen beendest Du mit einer Kettmasche in die erste Krebsmasche. Danach schneidest Du den Faden ab und ziehst ihn durch die Schlinge.

Jetzt musst Du nur noch die Fäden ordentlich vernähen. Dann kannst Du den Rand ein Stück weit nach unten umschlagen – und schon ist Dein selbst gehäkelter Korb fertig!